controls are our passion

Konzepte - GG4 Gehäuse


GG4 Gehäuse

Features - Zubehör

GG4 Getschmann & Getschmann
Design Nr. 4

Nach dem Erfolg des GG1-Gehäuses trachteten wir nach einem weiteren universellen Gehäuse-System, welches neue Funktionalitäten bietet.

Es ist für das Stückzahlensegment von 1 bis 500 Stück je Produkt und Jahr vorgesehen. Im Gegensatz zum GG1 handelt es sich um ein Frästeil, welches in unserem Hause gefertigt wird. Es besteht aus Aluminium und bietet so die Möglichkeit 10 bis 36 Watt Wärmeleistung autonom abzuführen. Aufgeschraubt auf externe Kühlsysteme können bis zu 100 Watt abgeführt werden. Leistungshalbleiter können elektrisch isoliert bei hoher Wärmeleitfähigkeit montiert werden. Es ist mechanisch wesentlich widerstandsfähiger und im Temperaturbereich von -70 bis +150°C einsetzbar.


Oberflächenfinish

Alle Gehäuse werden geschliffen, poliert und anschließend in den Farben natur, schwarz oder goldfarben eloxiert. Nahezu jeder Farbton, bis zum Edelstahlemitat, ist möglich, wenn die Anwendung es erfordert oder es in irgendeiner Weise gerechtfertigt erscheint.


Befestigungsmöglichkeiten

Zahlreiche Montagearten sind wählbar. So kann es direkt mittels Schrauben M4 x 50 gegen ein Gehäuse, ein Blech oder ein Profil verschraubt werden. Ein kleiner Adapter ermöglicht die Montage auf der DIN-Tragschiene. Für spezielle Anwendungen ist eine Haftmontage mittels Magnete vorgesehen, die einen ferromagnetischen Haftgrund erfordern (im einfachsten Falle Eisenblech). Es lassen sich so extrem flache, langgezogene oder volumenoptimierte Anordnungen realisieren.


Schutzart

Für den Schutz der Elektronik stehen zwei Verfahren zur Verfügung - die Lackierung der bestückten Leiterplatte mit einem RoHS-konformen Schutzlack sowie der Vakuumverguss mit einem Polyurethan der Brennbarkeitsklasse UL94 V0, einen Betriebstemperaturbereich von -40 bis +130°C abdeckend.


Anschlussmöglichkeiten

Einzigartig ist die sich bietende Konnektivität. Die Baugruppen können mittel Molex-Steckverbinder des Typs Mini-Fit verbunden werden. In diesem Falle können die vorkonfektionierten Kabel aus dem MIC-Programm verwendet werden. Auf diese Weise lassen sich bis zu 28 Anschlüsse realisieren. Wird ein Schutzgrad IP68 K gewünscht, sind industrielle M8-Lumberg-Verbinder die erste Wahl, die auch von mehreren alternativen Herstellern bezogen werden können. Elektriker bevorzugen teilweise immer noch Schraubverbindungen, die im Raster von 3,5 mm bis 5,12 mm angeordnet werden können. Eine effiziente Verdrahtungsmöglichkeit kann unter Verwendung der Klemmtechnik (Wago-Klemmen) angeboten werden. Die maximale realisierbare Zahl von Anschlüssen hängt stark vom gewählten Raster ab. Selbstverständlich lassen sich auch USB, BNC, SUB-D oder Antennenanschlüsse integrieren.


Signalisierung

Wie beim GG1 Gehäuse lassen sich auf einfache und kostengünstige Weise LEDs integrieren und beschriften. Der Anwender erhält auf diese Weise viele Informationen bezüglich des Status eines Ein- oder Ausgangs, der Kommunikation oder der Funktionsweise eines Systems. Die Gravuren sind stirnseitig ablesbar und können in einer Aufspannung während des Fertigungsprozesses eingebracht werden, die ohnehin erforderlich ist und damit keinen Mehraufwand erzeugt. Die winzigen Austrittsschlitze können dort eingebracht werden, wo sie logisch und funktionell erwartet werden.


Kennzeichnung

Zur Kennzeichnung der Produkte sind zwei Typschilder in der Größe 52 x 12 mm in speziellen, hierfür vorgesehenen Vertiefungen montierbar.


Kommunikation

Zur effizienten Verbindung einzelner Module dient der CAN-Bus in der MIC-Spezifikation. Für medizinische Anwendungen oder bei solchen, bei denen Personen oder Sachschäden zu befürchten sind, verfügen die GG4-Module eine kaskadierfähige Sicherheitsleitung, die sowohl über CAN als auch unter Umgehung jeglicher Prozessoren und Logikschaltkreisen eine Notabschaltung vornimmt und das Anwendungssystem in einen Fail-save-Modus versetzt.


Anwendungen

Zu den avisierten Anwendungen zählen Lasersteuerungen in der Medizintechnik, Forschungsprojekte der Automobilindustrie, Steuer- und Messeinrichtungen in der Industrie sowie in Prüfanordnungen in der Luftfahrt.

nach oben