controls are our passion

Designs / Konzepte - Touch Klimabedienteil (HVAC HMI)



Abbildung 1: Funktionsfähiges A-Muster

Konzeptidee

Ein klassisches Klimabedienteil besteht aus mehreren Tasten, Drehknöpfen und einem Display. Durch diesen komplexen Aufbau resultieren hohe Kosten, da viele mechanische Komponenten benötigt werden und die Fertigungsverfahren wie bspw. Lackieren und Lasern der Tasten ebenfalls sehr preisintensiv sind. Nachteil des klassischen Bedienteils ist die zum einen kleine verfügbare Displayfläche und zum anderen die feste Tastenzuordnung. Aufgrund der unterschiedlichen Variantenvielfalt von Bussen (Doppelstockbus, Minibus, Niederflurbus, mit/ohne Zusatzheizung usw.) ergeben sich abweichende Anforderungen für die Bedienteile. Genau hier setzt unser neues Konzept an. Ein für den DIN-Schacht konzipiertes Bedienteil mit einem riesigen Farbdisplay visualisiert alle erforderlichen Tasten. Durch eine Echtglas-Toucheinheit erfolgt dabei die Interaktion. Tasten, die nicht benötigt werden, können durch einfache Softwareanpassungen ausgeblendet werden. Weiterhin erhöht es den Bedienkomfort, da alle Einstellungen wie Temperatur, Gebläsestufe, Klappenstellung sowohl für den Fahrer als auch für die Passagiere angezeigt werden können, ohne eine Taste zu betätigen. Ebenso kann eine Vielzahl an Sprachen umgesetzt werden, um die Bedienung im jeweiligen Land zusätzlich zu erleichtern. Beispielsweise sind eingeblendete Hinweise denkbar wie „Achtung: AC ist aktiv und Fenster geöffnet“ oder „Außentemperatur zu hoch - AC Betrieb deaktiviert“.

Unser Touch HMI bietet weitere Vorteile. So kann das Nachtdesign an die jeweilige LED-Farbe im Innenraum angepasst werden. Ob Amber, Grün oder Weiß, per Software lassen sich alle erdenkbaren Farben umsetzen. Ebenso verhält es sich mit dem Design. Es können schlichte und modere Tasten, 3D-Visualisierungen des Busses oder verschnörkelte Elemente für historische Fahrzeuge dargestellt werden. Auf diese Weise bleibt das Bedienteil absolut zukunftssicher. Das auf Seite 1 dargestellte Tastendesign ist dabei nur eine Möglichkeit, wie das Klimabedienteil aussehen kann. Ebenso sind Slider für die Wahl der Temperatur, der Gebläsestufe und der Klappenstellung denkbar. Das Gerätedesign hält sich dabei so sehr zurück, dass es im Cockpit ästhetisch einzubinden ist. Betrieben durch einen leistungsstarken Prozessor sowie einem großen Speicher, kann das DIN Touch HMI auch die kommenden Aufgaben problemlos bewerkstelligen.

Ein besonders Merkmal ist die Universalität des Bedienteils. Neben den Standard-Klimafunktionen lassen sich erweiterte aber dennoch klimabezogene Aufgaben wie das Steuern von Dachluken oder das Einstellen einer Vorwahluhr für eine Standheizung integrieren. Über das große Touchdisplay können dann einfach die einzelnen Dachluken dargestellt und über Pfeile nach oben oder unten bedient werden. Bei der Vorwahluhr hingegen bietet es sich an, einen Wochentag oder eine Uhrzeit durch Wischgesten wie das Drehen einer visuellen Walze einzustellen. Auf diese Weise können zusätzliche Bedienteile eingespart und das Cockpit aufgeräumt werden. Darüber hinaus wäre es denkbar, auch themenfremde Funktionen, die nicht zu häufig bedient werden müssen, zu implementieren. Hierbei erwähnt sei das Beispiel einer Fahrzielanzeige. Natürlich kann das DIN Touch HMI auch als reines Zusatzmodul für Funktionen wie Beleuchtung, Haltestellenwunsch, Fahrwerkabsenkung usw. eingesetzt werden.

Für sicherheitsrelevante Funktionen wurden zwei zusätzliche Touch-Elemente rechts neben dem Display angeordnet. Über eine hinterdruckte Kunststoffscheibe können dabei die Symbole leicht verändert werden. Die Symbole sind bei Nacht hinterleuchtet und können zudem mit jeweils einer roten Status LED ausgestattet werden.

Um dem Bediener bei Aktuierung einer visuellen Taste ein Feedback zu geben, wurde ein Signalgeber eingesetzt. Durch ein kurzes wertiges „Klick“-Geräusch wird dem Bediener die korrekte Eingabe signalisiert.

Features

1) Perfekte Bedienbarkeit - alle Informationen auf einen Blick und direkt anwählbar
2) Zeitloses Gerätedesign
3) Farbgestaltung und Design kann mühelos verändert werden
4) Höchste Flexibilität, da nur Software-Anpassung erforderlich ist
5) spezielle Varianten für Doppelstockreisebus, Niederflurbus, E-Bus usw. möglich
6) Zukunftssicher, erweiterbar und universell
7) neue Funktionen erweiterbar, vorausgesetzt Kommunikation über CAN oder LIN
8) Hohe Wertigkeit durch Echtglas
9) 5-Finger Bedienung möglich - Wischgesten können zusätzliche Funktionen bieten
10) Sicherheitsrelevante Funktionen wie „Scheibe enteisen“ über zwei zusätzliche Touch-Tasten realisiert - hinterleuchtet und mit Status-LED
11) Hinweise / Fehler können in Klartext angezeigt werden
12) Fast alle Sprachen möglich
13) Einsparpotential: Durch Integration mehrerer Aufgaben in einem Bedienteil können weitere Bedienteile eingespart und somit auch Kosten reduziert werden. Außerdem wird das Cockpit aufgeräumt.
14) Display 50.000 h Lifetime
15) Akustisches Feedback bei Aktuierung
16) Display ausschaltbar mittels OFF-Taste - Stromsparmodus
17) Großes 5,1“ Farbdisplay
18) Zwei zusätzliche Touch-Elemente individuell anpassbar
19) Kein mechanischer Verschleiß
20) Sehr hohe Leistungsperformance - schneller Prozessor und großer Speicher
21) 3D-Visualisierungen problemlos umsetzbar